Zahm und Heiter: Zehn sensible Puppenspieler, ein Jahrgang der Hochschule Ernst Busch Abteilung Puppenspielkunst, der Willkür und Grausamkeit einer nur scheinbar toten Materie ausgeliefert, wehrlos in ihrer kindlichen Naivität. Aber sehen Sie selbst – auf den nächsten Seiten oder während einer ihrer "Aufführungen" in Berlin oder sonst wo.

 


Januar 2014: Zwischenstand: Ein halbes Jahr nach Abschluss unseres Studiums hat es uns schon ordentlich rumgewirbelt. Ob an festen Häusern oder als freie Spieler, in Berlin oder sonst wo: (die obenstehenden Bilder der Reihe nach) Lennart Morgenstern spielt am Puppentheater Magdeburg, Karoline Vogel ist am Theater Waidspeicher in Erfurt gelandet, Christopher Schleiff ist in Leipzig am Spielen und Inszenieren, Hannes Everard ist freier Spieler in Berlin, Florian Kräuter ist ebenfalls am Puppentheater Magdeburg engagiert, Stefano Trambusti ist in Berlin als freier Spieler aktiv, Leonhard Schubert spielt auch am Puppentheater Magdeburg, Manuel de la Peza am Theater der Jungen Generation in Dresden, Freda Winter spielt am Puppentheater Magdeburg, Christoph Levermann Puppenspieler am Theater der Jungen Generation, Dresden.
Wir machen los und bleiben zahm und heiter!

Juli 2013: Finale! Am nächsten Samstag treten die nächsten vier aus dem Schatten der Puppendiktatur ins Licht der Freiheit und des selbstbestimmten Daseins. Nach vier Jahren voller Entbehrungen und schizophrener Selbstgeiselung werden wir unsere Ketten sprengen, uns mit unseren schon vorausgegangenen Mitstreitern vereinigen und die Macht an uns reisen! Viva la Revolucion! Nieder mit den Puppen!!

   Sa 13. und So 14. Juli, auf der Studiobühne der Parkaue, HFS

   20 Uhr Der Sturm – frei nach Willi S.
   Freies Diplom: Florian Kräuter, künstlerische Mitarbeit: Ulli Voland

   21.30 Uhr Take more risk
   Freies Diplom: Stefano Trambusti, Johannes Everard, Manuel de la Peza 

… und nächstes Jahr kommen wir wieder um unsere letzte Genossin zu befreien! Notfalls mit Gewalt. Line, wir lassen dich nicht im Stich!

Juni 2013: Da warens nur noch fünf! Auch Lennart hat seine Diplominszenierung vollbracht: Herr H. nach einem Text von Konstantin Küspert. Am Wochenende war Premiere. In Zusammenarbeit mit seinem Mitspieler Tobias Eisenkrämer, der Regisseurin Hanni-Isabell Barfuss und mit Herrn H. – gebaut von Magdalena Roth – hat Lennart nun seine vier Jahre Puppendiktatur mit einer Begegnung der unheimlicheren Art beendet. Glückwunsch!

  

Mai 2013: Homunculus 2013: Beim Rudolf-von-Ems Kleinkunstpreis in Österreich waren wir gleich mit zwei Stücken vertreten: Freda Winter mit Rotkäppchen und Anna Tkatsch und Manuel de la Peza mit Du kämmst mich doch!. Und gewonnen haben wir auch! Glückwunsch! Hier gibt was zu gucken!

  

April 2013: Da hat das Jahr schon wilde Kapriolen geschlagen, bis es uns endlich wieder möglich ist mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen. Vieles ist geschehen, das meiste haben wir schon erfolgreich verdrängt, aber hier eine Zusammenfassung: Unser letztes Semester hat begonnen (und damit keimt Hoffnung auf, bald wieder auf freien und eigenen Füßen durch die Welt zu wandeln - dem Joch der manipulativen Puppenherrschaft zu entkommen!), mehr oder weniger widmen wir uns unseren Diplomarbeiten und -Inszenierungen, spielen in verschiedenen Projekten (Manuel probt "Nichts" in Dessau, Christoph und Christopher proben "Medea, Landschaft mit Argonauten" nach Heiner Müller, Freda, Lennart, Hannes, Leo und Florian sind in verschiedenen Stücken am Puppentheater Magdeburg zu sehen und Line hat ihre neunmonatige Echtzeit-Performance mit einem grandiosen Finale gekrönt!) und schmieden Pläne für die Zukunft. Urlaub?

  

Und jetzt noch einen zeitnahen Premieren-Hinweis: Christoph und Christopher sind am Donnerstag, 25.04. um 20 Uhr in Verkommenes Ufer Medeamaterial Landschaft mit Argonauten im Bat, der Studiobühne der Ernst Busch, zu sehen. Weitere Vorstellungen gibt es am 6. und 27.04.

Dezember 2012: ... und wieder geht ein Jahr. Was machen wir? Manu und Hannes animieren Teller und Brote fürs ganz große Kino, bald zu sehen in "Labelle et la bête"Lennart spielt sich einen Esel am Puppentheater Magdeburg und gleichzeitig E-Gitarre. Stefano probiert sich in "richtiger Arbeit": mit Geld verdienen. Leo wohnt in Magdeburg. Manu gibt Swing-Tanzunterricht (wieder ab 9. Jan, immer Mi und Do in Kreuzberg, Anmeldung: 0157 768 801 124). Christoph spielt einen Kühlschrank und einen König der den Kühlschrank leer isst, zu sehen in "Das tapfere Schneiderlein" an der Staatsoper Berlin. Freda und Florian machen Urlaub in Lichtenstein und spielen Frau Holle mit dem Puppentheater Magdeburg. Christopher probt "Play" am Bauhaus Dessau. Und Line wagt sich an die Königsdisziplin aller Puppenspieler: Was zum Leben erwecken. Aber in echt. Das mach mal einer nach! In diesem Sinne – und zwar genau in diesem – ein zahmes und heiteres Weihnachtsfest! 

  

November / Dezember 2012:  Und weiter gehts: Die nächste Diplom-Premiere gibts am 06.12., 10 Uhr im Weiten Theater: Freda Winters Rotkäppchen. Die zweite Vorstellung ist um 19 Uhr, danach: "Da-warens-nur-noch-8-Party!"

  

November / Dezember 2012: Das ers te Diplom ist geschafft! Ein harter Weg, steinig und in stetigem Gegenwind. Und doch: Es gibt sie, die Momente in denen wir aufschauen können und uns ein kleiner Streif am Horizont wieder Hoffnung gibt. Glückwunsch Leo!
Nach der erfolgreichen Premiere von CITY OF FEAR - eine Zusammenarbeit mit den Retrofuturisten und unter der Regie von Roscha Säidow - war das Stück zu Gast am BAT Studiotheater und wird bald auch in der Berliner Schaubude zu sehen sein. 

September 2012 – Premieren:
Mögen die Spiele beginnen! Wie die letzten Jahre sind wir auch diesen September in Sommerprojekten, Vordiplom- und Diplom-Inszenierungen verstrickt. Zu sehen gibts am:
< div style="font-style: italic;">
   20.09. und 21.09. um 20 Uhr, auf der Studiobühne in der Parkaue
   Du kämmst mich doch
   Spiel: Anna Tkatsch, Manuel de la Peza, Regie: Team

   5.10. und 6.10. um 20 Uhr,   
   Der Kissenmann, frei nach Martin McDonagh 
   Spiel: Karoline Vogel, Maximilian Klas, Heinrich Bennke, Regie: Team

   20.10. und 21.10. um 20:00 im BAT Studiotheater der Ernst Busch
   City of Fear
   Spiel: Franziska Dittrich, Kot Bang Sil Yun, Magda Roth, Arne van Dorsten, 
   Leonhard Schubert, 
Text/Regie: Roscha A. Säidow, Puppen: Magda Roth, 
   Musik: Tim Riedel, Bernhard Range
   

Juni 2012 – Europatournee: Die Welt dreht weiter gastierte zusammen mit dem Mica Moca Project in England – auf dem wirklich sehr großen Norwich Festival, Gäste u.a. Bob Wilson, Londoner Philharmoniker und: zahmundheiter – und Polen (Stettin). In Norwich spielte Christophers Stück in einer achthundert Jahre alten Kirche, die nun seit vierzig Jahren als Puppentheater fungiert.
In Stettin traf er auf das tolle idealistische Kana-Theater, das im Rahmen des Festivals "OFFenes Berlin" junge Kunst aus Berlin einlädt. Dieses Jahr u.a. auch die Gewinner des 100°-Festivals.

 

Mai 2012 – Gastspiel in Österreich:
In Hohenems gewinnt Johannes Everards Maskenstück … und andere drollige Bilder (Spiel: Friedericke Miller, Johannes Everard, Akkordeon: Paula Sell, Kontrabass: Konrad Hertzfeld, Regie: Matthias Becker) den Rudolf-von-Ems Kleinkunstpreis. Der Förderpreis, der im Rahmen des Homunculus-Festivals an junge Theaterschaffende verliehen wird, geht damit nach 2011 zum zweitenmal an zahmundheiter. Mehr Infos dazu: Hier!

 

April 2012 – Gersnbacher Puppentheaterwoche:
Während die eine Hälfte an Stu dioinszenierungen probt, haben Freda, Line, Christoph, Lennart und Hannes Festival-Freigang bekommen. Auf der Gernsbacher Puppentheaterwoche im Süd-Westen der Republik haben sie mit zwei Stücken einen Handpuppenabend bestritten: Leben kann man so nicht und Die Frau von vorgestern. Christoph meinte nach der Vorstellung ein zufriedenes Grummeln der Puppen vernommen zu haben.

 

März 2012 – Zwischenbericht:
… die Kommunikation nach außen wird immer schwieriger. Wir stehen unter dauernder Beobachtung – unsere Puppen sind überall und sie haben keine Skrupel. Hier also in aller gebotenen Kürze ein paar Zeilen. In verschiedenen "Studioinszenierungen" versuchen wir, den an uns gestellten Forderungen zu genügen:
Während Line, Christopher, Manuel und Stefano bei Anal – alles nur aus Liebe – einer Telenovela mit Puppen – im Gorki bis zur Erschöpfung für den Ruhm der Handpuppen schuffteten, wurde Leo nach Magdeburg verschleppt um dort einen Monat ein Solostück für Kinder zu proben und aufzuführen: Die Meerjungfrau in der Badewanne. Ebenfalls am Puppentheater Magdeburg probt nun Florian unter der Regie Frank Engels ein Abendprogramm: Das Haus des Wurdalak. Ein Vampirst ück – ganz nach dem Geschmack unserer Puppen.
Januar 2012: Das neue Jahr hat kaum begonnen, da werden wir von unseren Puppen zurück auf die Bühne gestoßen. Weihnachten war gestern.
Los gehts mit Die Frau von vorgestern am 07. Januar in Fulda. Am 11. Januar ist Christoph Levermans Vordiplom Wolfszeit nochmals in der BAT-Studiobühne der Ernst Busch zu sehen. Am 16.01. hat die Studioinszenierung Alles aus Liebe im Maxim Gorki Premiere und am 20.01. gibts Wer zuletzt (noch) lacht! in der Schaubude Berlin. Bitte kommen!

   
November 2011 – Puppe im BAT: Am 18. und 19. November spielt Zahm und Heiter mit mehreren Stücken am BAT, der Studiobühne der Hochschule Ernst Busch. Im sogenannten "Startblock" der Abteilung Puppenspiel zeigen wir an zwei Tagen Vordiplome und Szenenstudien der vergangenen Monate. Los gehts jeweils um 20 Uhr.
Gezeigt wird am Freitag ab 20 Uhr: … und andere drollige Bilder, und Pflock!. Am Samstag dann In meinem Schmutz und ein Szenenstudium zu Kleists Hermannsschlacht.


Oktobe r 2011:
Wir sind zurück aus Kwidzyn, Polen. Dort waren wir mit Ein Märchen zu Gast auf dem Animo-Festival. Es war wunderbar, kalt und leidenschaftlich, tolle Menschen, Tage und Nächte … stokrotne dzięki!

September 2011:
Geschafft! Puppen, Objekte, Masken und wir haben im September Vordiplome präsentiert. In acht sehr unterschiedlichen Inszenierungen, über den ganzen Monat und die halbe Stadt verteilt, haben wir gezeigt was im Laufe des Sommers und in Zusammenarbeit mit vielen anderen verrückten Leuten entstanden ist: Abgründiges, hässliches, schönes, leidenschaftliches, lautes, kraftvolles … Theater. Eben Zahm und Heiter. Und damit uns nicht langweilig wird, gehts Anfang Oktober weiter mit Szenenstudien. Puppen brauchen keinen Schlaf.
September 2011: Sommerzeit - Ferienzeit. Nicht bei uns. Unsere Puppen kennen keinen Urlaub. Im September präsentieren sie unsere Vordiploms-Inszenierungen.

    03. u. 04.09.2011, In der Parkaue, Studiobühne
    In meinem Schmutz
(Leonhard Schubert)

    14. u. 15.09.2011, Mica-Moca Project
    ... und andere drollige Bilder. Ein Maskenspiel mit Livemusik
   
(Johannes Everard)

    14.u. 15. 09.2011, Mica-Moca Project
    Die Welt dreht weiter (Christopher Schleiff)

    15. u. 16.09.2011, Manuel de la Peza, Stefano Trambusti

    16. u. 17.09.2011, In der Parkaue
    Leben kann man so nicht (Freda Winter, Lennart Morgenstern)

    17. u. 18.09.2011, BAT-Studiobühne
    Wolfszeit (Christoph Levermann)

    23. u. 24.09.2011, In der Parkaue, Studiobühne
    PFLOCK! (Florian K räuter)

    24. u. 25.09.2011, In der Parkaue, Raum 432
    Schön und Gut (Karoline Vogel)
Juni 2011 - … was soll man auch machen mit siebzehn, achtzehn in Brandenburg? Wir haben relaxt, haben u ns auf lange, schlangenförmige, von der Mittagssonne erhitzte Steinplatten gelegt und uns einfach fallen lassen. Mit dabei war Vera, die das alles fachmännisch begleitet hat. Massage, Bewegungsimprovistation und Dorffest. Das Bewegungs-Wochenende in Sauen war wunderbar.

 

Mai 2011 - Zahm und Heiter gewinnt mit Ein Märchen den Rudolf-von-Ems Kleinkunstpreis! Neben dem Maskenspiel waren wir auch mit Wer zuletzt (noch) lacht! für den Förderpreis nominiert. Der Preis wird jährlich im Rahmen des Figurentheaterfestivals Homunculus in Hohenems verliehen.

 

 


 

Mai 2011 - Viel und laut: Im Mai waren wir zehn Tage auf dem 17. Internationalen Figurentheaterfestival in Erlangen zu Gast. Es gab über zwanzig Vorstellungen und Workshops, Paddeln und Kentern auf der Regnitz, eigen initiierte Bierproben mit gleichzeitiger Diskussion über das gesehene Theater und ein Wiedersehen mit den lustigen Studenten aus Stuttgart.
April 2011 - Die Frau von vorgestern war zu den Tagen der Hochschule am Puppentheater Halle und beim Hohensteiner Puppenspielfest zu Gast.